AllgemeinWVD-Damen gewinnen Pfingstturnier

10.06.2019by Martin Diehl

Die Damen des Wasserball-Vereins Darmstadt gewannen das 46.

Internationale Grohe-Wasserball Pfingstturnier in ihrer Konkurrenz überlegen und verlustpunktfrei. Sieger in der ungleich größeren Herrenkonkurrenz in der Gruppe A war das einzige holländische Team vom BZC Brandenburg, das sich im Finale gegen die Wasserballunion Magdeburg mit 7:5 durchsetzte. In der Herrenkonkurrenz B gewann der TUS Syke mit einem starken Auftritt vor dem Team Waterpolo Manatees.

Bei herrlichem Wetter konnte Bürgermeister und Sportdezernent Reißer als Schirmherr am Samstag das 46. Internationale Grohe-Wasserball Pfingstturnier eröffnen. Er begrüßte die rund 250 Wasserballerinnen und Wasserballer aus Deutschland, den Niederlanden und Österreich und unterstrich die Bedeutung des Sports für Lebensqualität in einer Stadt. Die Baustelle des neuen Nordbades hinter ihm war Beleg für den Anspruch der Stadt Darmstadt, den Sport weiter zu fördern.

Vor dieser Kulisse bot der WVD seinen Gästen ein gut organisiertes Turnier mit hervorragenden Sportbedingungen im DSW-Freibad, Zeltmöglichkeiten auf der Wiese und einer umfangreichen Versorgung vom Frühstück bis in die späte Nacht mit vielen selbstgemachten Speisen von Ehrenamtlichen serviert, und selbstredend mit gekühlten Getränken von Grohe.

Das Herrenfeld in der Gruppe A bot Wasserball auf hohem Niveau durchweg mit Zweitligisten besetzt und mit SV Würzburg 05 sogar einem künftigen Erstligisten. Doch wurde der BZC Brandenburg aus den Niederlanden verlustpunktfrei und damit auch verdient Vorrunden- und Turniersieger vor der Wasserballunion Magdeburg. Dritter wurde der SV Würzburg 05 mit dem ehemaligen Darmstädter Mark Weinmann. Ganz knapp, um ein Tor in der Tordifferenz, lag die Erste Herrenmannschaft des WV Darmstadt dahinter auf Rang vier. Sie hatte sich mit drei Siegen gegen Würzburg (!), Leimen-Mannheim und Frankfurt sechs Punkte erkämpft und konnte so einen Mittelplatz in dem Siebenerfeld behaupten.

Die zweite Darmstädter Herrenmannschaft, besetzt mit vielen Nachwuchsspielern, landete zwar in der Herrengruppe B nur auf dem siebten Platz, hatte aber einige knappe Niederlagen mit einem Tor Differenz und ein Unentschieden gegen Poseidon Koblenz zu verbuchen. Mit etwas mehr Fortüne hätte das junge Team auch mehr gepunktet. Diese Gruppe wurde von dem befreundeten Verein TUS Syke dominiert, vor dem Zweiten Waterpolo Manatees und dem hessischen Oberligateam des SC Wiesbaden 1911.

In der Damenkonkurrenz spielten leider nur vier Teams, dafür eine Doppelrunde. Der Dauergast des ASV Wien kam diesmal nur auf Rang drei vor den Damen des SC Düsseldorf mit jeweils zwei Punkten. Der WVD stellte die Erste Damenmannschaft sowie ein zweites Damenteam, in dem viele Jugendspielerinnen erstmals mitwirkten sowie zwei Gastspielerinnen. Dieses Allstarsteam-Waterpolo-Mix bestritt dann gegen den WV Darmstadt das Finale und unterlag.

Zum zweiten Mal wurde während des Pfingstturnieres auch ein Jedermannturnier ausgetragen. Es gewann das Team des Sana-Klinikums vor den punktgleichen Klemmbachräuber & Friends mit einem Tor Vorsprung. Aprés-Ski-Komitee sowie die erstmals angetretenen WalldorferWasserWerfer landeten auf Rang drei und vier. Den Wasserballanfängern machte der ungewohnte Sport viel Spaß und man lieferte sich heiße Duelle im frischen Nass.

Am Vorabend zum Pfingstturnier konnte der WV Darmstadt noch das letzte Rundenspiel in der Hessenrunde U18 gegen den VfB Friedberg im DSW-Freibad austragen. Etwas verzögert wegen des Gewitters fand dann das spannende Spiel der Jugendlichen bei Flutlicht vor großer und stimmungsvoller Kulisse statt. Die Friedberger gingen wiederholt in Führung und erwiesen sich als ebenbürtiger Gegner. Aber das Darmstädter Team um Kapitän Johan Schommartz kämpfte und holte letztlich einen verdienten Sieg mit 7:5. Entsprechend ausgelassen wurde danach in großer Runde und den Meister-T-Shirts gefeiert.

Die U10/U12-Jugend sowie die U14-Jugend des WV Darmstadt spielten in zwei längeren Einlagespielen jeweils gegen ein gemeinsames Team vom Rüsselsheimer SC und dem VfB Friedberg. Die große Kulisse beflügelte die Kinder und Jugendlichen förmlich, so dass ansprechender Jugendsport geboten wurde. Beide Spiele wurden vom WV Darmstadt gewonnen. Wichtiger war die sichtbare Freude der Kinder als Teil eines solch großen Events für Wasserballer mitzuwirken.

Der Wasserball-Verein Darmstadt bedankt sich bei allen, die das internationale Traditionsturnier ermöglicht haben. Zu nennen sind besonders die Unterstützung durch die Stadt Darmstadt und das Schwimmmeister-Team sowie der DSW 1912. Zahlreiche Unternehmen unterstützen den WV Darmstadt materiell, darunter die Grohe-Brauerei, Multisounds, H2OSports, Merck, Sparkasse Darmstadt, DJ MBU und einige weitere. Der Dank gilt natürlich genauso den Mitgliedern und Freunden des Vereines für persönliche Unterstützung in der Organisation, Vorbereitung und Durchführung. Bürgermeister Reißer sowie viele Gäste aus der Darmstädter Sportszene drückten ihre Anerkennung für diese Energieleistung eines relativ kleinen Vereines aus.

MEIN SPORT - MEINE LEIDENSCHAFT - MEIN VEREIN

Der WVD´70

  • Verein
  • Vorstand/Ämter
  • Trainingszeiten
  • Sponsoren & Förderer

Service

  • WVD-Newsletter
  • Formular-Center
  • Mediathek
  • WVD-Shop (intern)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen