1. HerrenMünchen eine Nummer zu groß

18.02.2019by Martin Diehl

Das Wasserballteam der Stadtwerke München erwies sich am Sonntag als eine Nummer zu groß für die Erste Herrenmannschaft des Wasserball-Vereins Darmstadt. Der WVD unterlag in der Traglufthalle klar mit 2:17 (1:5, 0:1, 0:6, 1:5).

Schon vor dem Spiel war klar, dass München der Favorit sein würde. Umso mehr als der WVD krankheitsbedingt nur stark ersatzgeschwächt antreten konnte. Mit Kapitän Benjamin Siegl, dem Außenspieler Markus Rieken, Torwart Nikolas Hohmann sowie Jan Schneider und Nikolas Diehl fehlten gleich fünf Spieler, die sonst gesetzt sind. Man trat insgesamt nur mit zwölf Mann an. Ersatztorwart Steffen Krebs machte seine Sache gut, hatte aber zu oft Münchner vor sich, die fast frei zum Wurf kamen. Der gerade 15-jährige Liam Karaca gab sein Debut in der Zweiten Wasserballliga. Im Zweikampf und in der Defensive bewährte er sich, an das höhere Tempo der Liga wird er sich noch gewöhnen. Im dritten Viertel musste dann noch Ole Landsberg mit drei persönlichen Fehlern ausscheiden, was den WVD weiter schwächte.

So entwickelte sich ein einseitiges Spiel, bei dem der WVD leider zu oft im Angriff den Ball verlor oder wenig zwingend agierte. Die Ballverluste machten sich die Münchner zu Nutze und verwerteten zahlreiche Konter. Hinzu kam eine Unwucht an Hinausstellungen. Acht persönliche Fehler auf Darmstädter Seite führten zu sieben Toren der Münchner, während die Münchner immerhin zwei von ihren nur drei Hinausstellungen unbeschadet überstanden.

Immerhin konnte das zweite Viertel mit 0:1 relativ ausgeglichen gestaltet werden. Da zeigte sich, dass der WVD, wenn man konzentriert verteidigt, zumindest in der Abwehr gut gegenhalten kann. Bemerkenswert waren auf Darmstädter Seite noch einige gute Aktionen des jungen Centers Dennis Ntampakis, der sich gegen die körperlich überlegenen Verteidiger abrackerte, aber leider nicht mit einem Tor belohnen konnte. Insgesamt war der Sieg der Münchner verdient und das Spiel für die Darmstädter ein Lehrstück. Die wieder zahlreichen Zuschauer ließen es sich nicht nehmen, das Team anzufeuern und mit einem Schlussapplaus zu verabschieden.

Es spielten für den WVD I: Steffen Krebs (Torwart), Lars M. Hechler (2), Liam Karaca, Ole Landsberg, Johan Schommartz, Per Wagener, Alexander Erb, Henrik Kabel, Dennis Ntampakis, Pascal Hinz, Fabian Barysch, Felix Schneider.

Das nächste Heimspiel:

  • Sonntag, 24. Februar 2019 – 16:00 Uhr 2. Wasserballliga Süd: WVD I gg Ludwigshafen

MEIN SPORT - MEINE LEIDENSCHAFT - MEIN VEREIN

Der WVD´70

  • Verein
  • Vorstand/Ämter
  • Trainingszeiten
  • Sponsoren & Förderer

Service

  • WVD-Newsletter
  • Formular-Center
  • Mediathek
  • WVD-Shop (intern)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen